Skip to main content

HVB-Reserve noch nicht für Aufwand betont

Erstellt von Jörg Zehrfeld | |   2. Frauen

Im Damen-Derby zwischen HV Barsinghausen II und TuS Empelde II waren die Fronten schon vor der Halbzeit geklärt, nach einem 18:31 (8:16) Kantersieg über die Deisterstädterinnen sitzen die Lila-Weißen Tabellenführer Seelze weiter im Nacken.

Lediglich in der Anfangsphase konnnte Barsinghausen Paroli bieten, ließ aber nach einem glücklich verwandelten Strafwurf von Empeldes Christiane Simon, der von der Latte über den Rücken von Barsinghausens Keeperin Lena Kunze zum 4:9 (17.) ins Netz fiel, endgültig abreißen. Die Empelder Abwehr erwies sich mit zunehmender Spieldauer als die effektivere Formation, Barsinghausen konnte allerdings aus dem Rückraum auch nur selten echte Gefahr ausstrahlen. Barsinghäuser Ballverluste bestrafte der TuS jedoch sofort. „ Der Gegenstoß war heute unsere stärkste  Waffe, Laura Wiczorek ragt da mit ihren acht Toren ein wenig heraus“, verbrachte Empeldes Betreuer Markus Kühn einen entspannten Nachmittag in der Glück-Auf-Halle. „Unser Rückzugsverhalten reichte für ein engeres Torverhältnis nicht aus“, vermisste HVB-Trainer Jason Konitz entäuscht schnelle Beine bei seiner Truppe. Die „Derbysieg, Derbysieg“ Rufe der Empelderinnen schallten derweil aus den Umkleidekabinen im Keller bis in die Glück-Auf-Halle hinauf.   HVB D II : Kunze, Bedenik  – Seifried (7), Wilke (4), Morié, Borchers (je 2), Baumgarten, Marholdt, Kabbert (je 1),  Bäumcher, Staude, Waldmann, Engling

 

(Quelle: Calenberger Zeitung)